Erlebnis Natur

Das Südtiroler Unterland ist reich an Naturschätzen, die alle erkundet werden wollen. Ein Urlaub wird dazu wohl leider nicht ausreichen. 

Nur wenige Kilometer von Auer entfernt liegt neben der Straße nach Montan das geschützte Biotop Castelfeder. Auf einem Porphyr-Kegel gelegen, ist es weitum bekannt für seine mediterrane Vegetation und für die prähistorischen Siedlungsreste, die noch heute teilweise zu sehen sind. 

Vom Ersten Weltkrieg an bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gab es eine Bahnverbindung vom Südtiroler Unterland nach Cavalese im Fleimstal. Die so genannte alte Fleimstaler Bahntrasse, die das Südtiroler Etschtal mit dem Fleimstal verbindet, wurde zu einem wunderschönen Radweg ausgebaut und steht nun steigungserprobten Radlern zur Verfügung.  Eine halbe Autostunde von Auer entfernt liegt die bekannte Bletterbach-Schlucht. Sie gehört zum Unesco-Weltnaturerbe der Dolomiten und eignet sich hervorragend, um die unterschiedlichen Erdzeitalter an praktischen Beispielen zu erkunden. Nach einer Wanderung durch die Schlucht bietet sich eine Einkehr bei einer der zahlreichen bewirtschafteten Almen an. Unsere Empfehlung: Die Laneralm in Aldein. 

In der Gegend um Aldein ist auch die so genannte Drei-Almen-Wanderung möglich. Eine Rundwanderung durch die malerische Bergkulisse des Regglberges. Von Lerch bei Aldein geht es zur Schönrast-Alm, weiter zur Laneralm und zur Schmieder Alm, bevor der Weg nach etwa drei Stunden reiner Gehzeit zurück zum Parkplatz führt. Einfach wunderschön. 

Der Naturpark Trudnerhorn mit seinen zahllosen Wanderungen und Einkehrmöglichkeiten ist ein Wanderparadies für geübte und auch weniger geübte Wanderer. Aber auch Mountainbiker kommen hier sicher nicht zu kurz. 

Der Kalterer See ist ebenfalls in wenigen Autominuten erreichbar. Der wärmste Badesee der Alpen besticht durch seine mediterrane Vegetation und durch seine gute Surf- und Segeltauglichkeit. Außerdem gibt es mehrere Themenwege rund um den See, die es für unsere Gäste zu erkunden gilt.

Fotocredits: IDM, Alex Filz


Zurück zur Übersicht